Hilfe in Zeiten von Corona

Es gibt für die Menschheit eine neue Krankheit, COVID 19, die von der WHO als Pandemie erklärt wurde.

Jetzt können wir an den Taten der Politiker sehen, wo Entscheidungen für oder gegen die Menschheit getroffen werden.

Die sozialistischen Länder, China und Kuba, zeigen jetzt der westlich-kapitalistischen Welt, wie gegenseitige Hilfe in Zeiten von Pandemien aussehen.

Im Gegensatz dazu sehen wir die Entscheidungen der westlich-kapitalistischen Welt, die sich abschotten, die Grenzen werden geschlossen, Hilfe anderen Ländern verweigern, bestellte Schutzkleidung wird nicht geliefert, medizinische Hilfe soll nur der eigenen Bevölkerung zu gute kommen, die USA stellten eine Anfrage zur Abwerbung eines deutschen Pharmaunternehmens – mit dem Ziel, ein Impfstoff exklusiv für die USA, ein in Not geratenes Kreuzfahrtschiff mit Erkrankten wird von den westlich-kapitalistischen Behörden daran gehindert einen Hafen anzulaufen …..

…… und hier zeigt sich wieder, was eine sozialistische Regierung kann, Kuba lässt das Schiff in den Hafen, versorgt die Kranken, sorgt mit für den Transport in die Heimat, versorgt die Passagiere und Mitarbeiter, die in Quarantäne müssen.

….. und China schickt Hilfsgüter und Ärzte in Länder wie den Iran und Italien!

Die deutschen Hauptmedien hetzten weiter gegen China, behaupten weiter, denn es gibt Forschungen, die das widerlegen, das SARS-CoV-2-Virus komme aus China …

…. während China vorbildlich einer Pandemie begegnet ist und weiter begegnet, mit Hilfe Kubas Behandlungen gegen die Atemwegserkrankung COVID-19 entwickelt hat und der Welt mitteilt, dass sie gerne den Menschen in anderen Ländern helfen, die an COVID-19 erkranken und das auch in die Tat umsetzten.

Es sind nicht die Worte, es sind die Handlungen, die einen Menschen und ein System zu dem machen, wer und was es ist.

Im folgenden Tagen werde ich die Artikel, die davon berichten, einzeln veröffentlichen.