In eigener Sache

Gemälde von Pino Juliano

Bei meiner Recherche zum Thema „CO2 bedroht das Klima“ beobachtete ich, wie dieses Thema Familien und Freundschaften spaltet.

Und eigentlich sind sich die meisten Menschen darin einig, dass die Menschheit es nicht zulassen darf – weil es einfach falsch ist – dass eine kleine Schicht von reichen Menschen: die Erde und Bewohner von anderen Ländern und Frauen und Kinder und jedweden einzelnen Menschen ausbeuten und dass dadurch die Masse der Menschen: in Hunger, Wohnungsnotstand, Ungewissheiten und Kriegsgefahren leben muss, und dass welt-weit.

Auch hier in Deutschland ist Hunger, Wohnungsnot, soziale Ungewissheit (Hartz 4), berufliche Ungewissheit (Löhne am Existenzminimum, Zeitverträge, Altersarmut) längst Alltag. Armut im Alter wird für sehr viele Frauen in Deutschland die Zukunft sein.

Wir, die breiten Bevölkerungsschichten, dürfen nicht zulassen, dass wir uns durch „Scheinkämpfe“ und die Kampagne „CO2 das Klima-Killer-Treibhausgas“ spalten lassen.

Gemeinsam einstehen und auch kämpfen: für den Frieden und das Selbstbestimmungsrecht der Bewohner von Ländern, gemeinsam für ökonomische Beziehungen der Bewohner von Ländern auf Augenhöhe, gemeinsam die Natur und die Ökosysteme unserer Erde wieder aufbauen und schützen, gemeinsam, Frauen und Männer auf Augenhöhe, Bewohner von Ländern auf Augenhöhe, gemeinsam den Kindern dieser Erde eine Zukunft bereiten und das welt-weit.

 

Das klingt utopisch?! NEIN!

Die ersten Schritte sind passiert und werden weltweit in der Gegenwart gegangen:

Friedensbewegungen existieren.

Bestrebungen und das Erreichen von Bewohnern von Ländern auf Selbstbestimmung gibt es viele auf dieser Erde.

Fast alle Frauen haben seit 100 Jahren weltweit wieder ein Wahlrecht.

Für Kinder gibt es in einigen Ländern Kinder-Schutz-Gesetze.

Über alle diese Themen werde ich weiterschreiben und hinweisen. (Da dies derzeit noch ein Ein-Frau-Blog ist, habt bitte Geduld)

Als nächstes werde ich für euch die existierenden Friedensbewegungen recherchieren und auflisten, da wir in den Hauptmedien darüber leider nicht informiert werden.

Mein Fazit:

Wir dürfen nicht zulassen, dass wir in unterschiedliche „Interessen-Kampf-Gruppen“ gespalten werden. Es ist eine alte Herrschaftsauffassung seit der Zeit der Herrschaft der Römer: Teile und herrsche. Wenn wir uns das bewusst machen, dann lassen wir nicht zu, dass wir bei der Verteidigung unserer Menschenrechte gegeneinander aufgehetzt werden.

Frauen gemeinsam mit Männern. Bewohner von Ländern gemeinsam mit anderen Bewohnern von anderen Ländern.

Gemeinsam können wir eine Zukunft auf Augenhöhe erreichen, alleine bleiben wir alleine.